Die zufällige Verlegemethode von 3zungigen Rechteckschindeln

Verwenden Sie zur Befestigung der Rechteckschindeln verzinkte Dachpappnägel mit 25 mm langem Schaft. Die Nagelposition können Sie nachstehendem Bild entnehmen. 

Beginnen Sie in dem Sie die Zungen des Startgebindes abschneiden. 

Schneiden Sie eine halbe Zunge der ersten Startschindel ab und vernageln Sie diese.  Das Startgebinde muss hierbei das Traufblech um ca. 1 cm überragen und mit IKO Shingle Stick oder Plastal Stick verklebt werden.

Die zufällige Verlegung kann dadurch erreicht werden, dass man unterschiedliche Längen gegenüber der klassischen Verlegemethode vom Ortgang entfernt abschneidet. (Bei der klassischen Methode schneidet man jeweils nur 1/2 oder ganze Zunge ab. 

Bitte beachten Sie folgende allgemeine Regeln: 
1.    Die Mindestlänge der zu verlegenden Zunge muss mindestens 1/4 Schindel sein.
2.    Die Mittellinien der Blatteinschnittte sollten mindestens im 1/4 Versatz zur Oberen und unteren Reihe liegen. 
3.    Die Zunge der Schindel die an den Ortgang anschließt sollte so verleget werden, dass optisch kein zusätzlicher Blatteinschnitt angedeutet wird. 

Bild 1

Bild 2

Bild 3

Bild 4

Bild 5

Bild 6

Bild 7

Bild 8

Bild 9

Bild 10